Lust auf Neues Geld

So erreichen Sie uns: +49 (0) 341 - 23 15 98 18 oder info@neuesgeld.net

Skandalrhetorik Handelsblatt

Post 09. April 2014 By In 2014

(HandelsblattMorningBriefing, 07.04.14): „Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hält heute in Amsterdam eine Grundsatzrede. Er wird erklären müssen, wieso er seinen Widerstand gegen den massiven Ankauf staatlicher und privater Anleihen durch die EZB aufgab, der bisher doch sein Markenzeichen war. "Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom", lautet eine alte Indianerweisheit. Allerdings: Die Indianer endeten Alkohol trinkend im Reservat. Das dürfte Weidmann nicht passieren.“

Man sollte wissen, dass der Begriff „Indianer“ für die indigenen Völker Amerikas steht und von den Kolonialisten geprägt wurde. Die Vorfahren der Indianer waren die Ureinwohner dieser Gebiete und wurden massiv von iberischen Eroberern (Ergänzung wegen eines wertvollen Hinweises bei facebook: „Dies gilt vor allem für Südamerika. In Nordamerika waren in erster Linie britische Eroberer beteiligt. Da aber auch die nachströmenden Siedler aus allen Ecken Europas an der Verdrängung der Ureinwohner Amerikas beteiligt waren, müsste man quasi alle Europäische Einwanderer als verantwortlich benennen. Die meisten davon wanderten allerdings nicht aus Boshaftigkeit, um die Indianer zu vernichten, aus, sondern um sich selbst eine bessere Zukunft zu sichern.) vernichtet. Eingeschleppte Krankheiten führten zu weiteren verherrenden Folgen für die Urbevölkerung der Region. So zählen die Zwangsumsiedlungen der Indianer ab ca. 1830...

in Reservate nicht zu den Ereignissen, auf die wir Menschen stolz sein können. Das indianische Sprichwort in einen solchen Kontext zu stellen, betrachte ich, gerade bei diesem geschichtlichen Hintergrund, für mehr als geschmacklos.

Auch dürfte es denen, die von einer sogenannten Geldschöpfung sprechen, schwer fallen, die hier im Artikel angesprochenen Inhalte zu erklären. Die Forderungen von Geschäftsbanken, von denen hier gesprochen wird, sind in einer Bankbilanz auf der Aktivseite verbucht. Oft werden diese Volumina einer sogenannten „Geld“-menge zugeordnet. Bei Ankauf dieser Forderungen durch die Zentralbank findet ein Aktivpostentausch statt. Die Forderung wird gegen frisches Zentralbankgeld getauscht. Die Bilanzlänge bleibt unverändert. Warum werden solche Aktionen der EZB überlegt, wenn es sich doch im Allgemeinen um Geld handelt? Wenn man diesen Fragen auf den Grund gehen will, empfehle ich unverändert, sauber zwischen Geld (Zentralbankgeld), Zahlungsmittel, Sichteinlagen und Guthaben zu unterscheiden. Wenn Sie in dieser Weise vorgehen, könnte es sein, dass Sie das Gefühl haben, ganz nach der indianischen Weisheit, ein klein wenig gegen den Strom zu schwimmen, viel Spaß dabei.

 

 

 

More in this category: « Blitzinfo Inflationsrate »

Schreibe einen Kommentar

„Dein Kommentar wartet auf Freischaltung.“

*
*
*
Aktuelle Seite: Startseite Archive 2014 Skandalrhetorik Handelsblatt

Newsletter abonnieren

Melden Sie sich zu unserem Newsletter an und erfahren Sie das Neueste über Neues Geld. Wenn Sie Ihren Namen nicht angeben möchten, verwenden Sie bitte ein Pseudonym.

Kontakt

Neues Geld gemeinnützige GmbH
Rosestraße 11
04158 Leipzig

Tel: +49 (0) 341 23 15 98 18
Fax: +49 (0) 341 23 24 328
Email: info@neuesgeld.net
Web: www.neuesgeld.net