Lust auf Neues Geld

So erreichen Sie uns: +49 (0) 341 - 23 15 98 18 oder info@neuesgeld.net

Strafzins oder Zins = Strafe?

Post 27. Mai 2015 By In 2015

Diskussionskreis Fließendes Geld LeipzigDie Schweizer, die Schwedische, die Europäische und die Dänische Zentralbank haben bereits negative Zinsen eingeführt. Das bedeutet, wenn Geschäftsbanken Einlagen bei den jeweiligen Notenbanken parken, ist dies mit Kosten verbunden. Ziel ist, das Geld im Umlauf zu halten. Einige Geschäftsbanken wie die Thüringer Skatbank haben damit begonnen, diese Kosten an ihre Kunden weiterzugeben. Dies betrifft jedoch nur Besitzer von Guthaben in beachtlicher Größenordnung.

Die Vorgehensweise der Zentralbanken hat jedoch nichts mit Fließendem Geld zu tun. Bei Fließendem Geld wird eine Gebühr auf Bargeld erhoben, welche in Folge auch alle Sichteinlagen und Einlagen mit kurzen Laufzeiten tangieren würde. Auffällig ist jedoch, dass bezüglich des negativen Einlagensatzes der Notenbanken wie auch beim Fließenden Geld oft von Strafzinsen gesprochen wird. Handelt es sich nun bei der Verwendung dieses Begriffes um eine geeignete Abbildung der Situation oder eher um eine Verzerrung der Realität?

Im aktuellen Geldsystem verwenden wir ...

einen „positiven“ Zins als sogenannte Geldumlaufsicherung. Hieraus ergeben sich exponentielle Wachstumsprozesse mit verheerenden Wirkungen. Umweltzerstörung wegen des zinsbedingten Wirtschaftswachstumszwangs, Demokratieverlust wegen zinsbedingter extremer Kapitalkonzentrationen oder perfide soziale Ungleichgewichte sind zum Beispiel hässliche Folgen dieses Systemfehlers.

Da ca. neun von zehn Menschen über Konsum, über Steuern und über selbst eingegangene Verpflichtungen immer mehr Schuldzinsen zahlen, als sie je in der Lage sind, Guthabenszinsen zu generieren, nützt der sogenannte „positive“ Zins nur einer kleinen Minderheit. Länder liefern zu Billigpreisen ihre Rohstoffe an die mächtigen Industrienationen, da das Verschuldungsniveau sie dazu zwingt. Obwohl diese Schuldenberge zum Teil auf exotische Weise (z. B.: Zahlungen an mit dem "Westen" kooperierende Diktatoren) entstanden sind, können sich die betroffenen Menschen nicht aus dieser Last befreien. Bereits Adam Smith sagte:

"Es gibt zwei Wege eine Nation zu erobern und zu versklaven, der eine ist durch das Schwert, der andere durch Verschuldung."

Ein Mechanismus wie beim Fließenden Geld, der den mittelfristigen Zins gegen Null führt, wäre demnach ein Segen für die Bewohner dieses Planeten. Wird nun die konstruktive Geldumlaufsicherung als „Strafe“ bezeichnet, ergeben sich Fehlinterpretationen. Insofern wird der Begriff "Strafe" als Propagandainstrument verwendet.

Wie viele Menschen werden weltweit durch den aktuellen Systemfehler „bestraft“? Die „Strafen“ sind Hunger, Ausbeutung und Tod. Das Umstellen von Währungen auf eine andere Art der Geldumlaufsicherung, wie sie beim Fließenden Geld gedacht ist, stünde deshalb nicht mit dem Begriff „Strafe“, sondern mit Leben retten, Leben schützen und Lebensfreude in Verbindung. Fließendes Geld ist deshalb mit seiner Art der Geldumlaufsicherung kein Kompromiss, um die Erde zu schützen, sondern eine brillante Lösung für die Herausforderungen unserer Zeit. Geeignetere Emotionen, die für mich mit dem Begriff des Fließenden Geldes in Verbindung stehen, sind Hoffnung und Glück.

Steffen Henke

Last modified on Samstag, 02. September 2017 14:16

1 comment

  • Lieber Steffen, ein guter Artikel! Darf ich trotzdem zwei Hinweise geben:
    1. Es handelt sich keineswegs um einen "Systemfehler", sondern es verläuft alles nach Plan, wir dürfen da keine Illusionen haben, wenn wir dieses System ändern wollen.
    2. Wir sollten den Begriff "Strafzins" für die Kosten der Bargeldhaltung nicht von unseren Gegnern übernehmen, denn diese Kosten haben nichts mit dem Begriff "Zins" zu tun - im Gegenteil.
    2a. Man sollte immer darauf hinweisen, dass diese Gebühr auf Bargeld von jedem dadurch vermieden werden kann, indem er dieses Bargeld, das er gerade nicht zu verwenden gedenkt, längerfristig angelegt, so dass jemand anders die Nachfragelücke schließen kann, die ja entstünde, wenn er das Geld zu Hause horten würde. Das Geld als Tauschmittel ist für alle da!

Schreibe einen Kommentar

„Dein Kommentar wartet auf Freischaltung.“

*
*
*
Aktuelle Seite: Startseite Archive 2015 Strafzins oder Zins = Strafe?

Newsletter abonnieren

Melden Sie sich zu unserem Newsletter an und erfahren Sie das Neueste über Neues Geld. Wenn Sie Ihren Namen nicht angeben möchten, verwenden Sie bitte ein Pseudonym.

Kontakt

Neues Geld gemeinnützige GmbH
Rosestraße 11
04158 Leipzig

Tel: +49 (0) 341 23 15 98 18
Fax: +49 (0) 341 23 24 328
Email: info@neuesgeld.net
Web: www.neuesgeld.net