Lust auf Neues Geld

So erreichen Sie uns: +49 (0) 341 - 23 15 98 18 oder info@neuesgeld.net

„Es herrscht Klassenkrieg und meine Klasse gewinnt“

sagt Warren Buffett, einer der reichsten Milliardäre der Welt In den USA verdienen die obersten 0,1 Prozent der Bevölkerung an eineinhalb Tagen so viel wie die untersten 90 Prozent im ganzen Jahr. In Deutschland geht der Anteil der Arbeitseinkommen am Sozialprodukt seit den 1980er Jahren zurück. Geldvermögen und Schulden sind 5 Mal so stark gestiegen wie die Wirtschaftsleistung. Der Volkswirtschaftsprofessor Christian Kreiß gibt in seinem neuen Buch „Profitwahn“ einen atemberaubenden Einblick in beängstigende Zusammenhänge. Mit dem von professionellen Vermögensverwaltern betreuten Kapital wurde in 30 Jahren eine Rendite von acht Prozent erwirtschaftet. Das bedeutet, dass sich dieses Kapital in 30 Jahren

um das Neunfache vermehrt hat. Die Globalisierung hat die Kapitaleinkommen explodieren lassen, während der Druck auf die Arbeitseinkommen zugenommen hat. Das Kapital kann in Länder mit niedrigeren Löhnen ausweichen. „Ich kenne nicht alle sieben Weltwunder. Aber ich kenne das achte: den Zinseszins-Effekt“, hat der Bankier Maier Amschel Rothschild Rothschild gesagt. In Mittenwalde südöstlich von Berlin ist kürzlich ein Schuldschein vom 28. Mai 1562 aufgetaucht. Das Städtchen hatte Berlin 400 Gulden zum Zinssatz von 6 Prozent geliehen, die bis heute nicht zurückgezahlt wurden. Daraus ist inzwischen ein Betrag von mehr als 6.600 Billionen Euro geworden – das 2.600fache des deutschen Bruttosozialprodukts. Das zentrale Dogma der Ökonomie erfordert es also, dass alle drei bis vier Generationen ein großer Krieg oder Crash mit kriegsähnlichen Folgen alles zerstört, damit das Dogma erhalten bleiben kann – das Dogma, nach dem Geld sich als einziges auf der Welt exponentiell vermehren darf. Die meisten anderen Wachstums- und Entwicklungsprozesse haben einen natürlichen oder linearen Verlauf. Mitchell Innes hat schon 1913 und 1914 in zwei Aufsätzen gezeigt, dass dieses Dogma der Ökonomie falsch ist. Er ist nicht beachtet worden. Ebenso werden diejenigen unter meinen heutigen Fachkollegen, die sich ihren gesunden Menschenverstand bewahrt haben, einfach totgeschwiegen. Die Welt erlebt jetzt eine Konstellation, die ähnlich ist wie die vor dem Ersten Weltkrieg. Dabei ist die Lösung so einfach. Fast jede Zentralbank der Welt könnte sie umsetzen: Eine Umlaufgebühr auf Geld, die das Tauschmittel auf eine Stufe mit den meisten anderen Gütern stellt. Bei diesem „fließenden Geld“ wächst Reichtum nicht mehr leistungslos ins Unendliche. Reichtum entsteht nur noch durch Arbeit. Das führt zu einer Einkommens- und Vermögensverteilung, die als fair angesehen wird.

 

www.business-reframing.de

 

 

 

2 Kommentare

  • Das Zitat mit dem Klassenkampf bringt Georg Schramm immer, aber leider ist es aus dem Kontext gerissen. Hier ist der komplette Satz:

    BUFFETT: It's class warfare, my class is winning, but they shouldn't be.

    Quelle: Bitte keine Links zu externen Seiten!
    Das Zitat ist nicht falsch, aber wenn man den letzten Teil des Satzes weglässt, erscheint Warren Buffet viel bösartiger, als wenn man ihn komplett liest.

  • Der Beitrag ist ausgezeichnet, weil er alles Wesentliche in wenigen Worten zusammenfasst. Da ist der irrGlaube an das Wachstum, die Unmöglichkeit seiner Realisierung und die bisher zu Lasten der größten Volksgruppe praktizierte Vernichtung der Werte. Alles wird aufgezeigt und dient nur einem Zweck, der stetigen Wiederholung, um die Privilegien weniger Menschen erhalten zu können. Wenn wir das weiter so machen, dann nur aus dem einen Grund, Wissensmangel und Ignoranz, da das Wissen seit 1914 im Werk von Silvio Gesell "Die natürliche Wirtschaftsordnung" veröffentlicht wurde. Auch von der Wissensmanufaktur und durch "Lust auf neues Geld" wird ein großer Beitrag zur Erleuchtung der Köpfe geleistet. Vielen Dank dafür.

Schreibe einen Kommentar

„Dein Kommentar wartet auf Freischaltung.“

*
*
*
Aktuelle Seite: Startseite Service Texte „Es herrscht Klassenkrieg und meine Klasse gewinnt“

Newsletter abonnieren

Melden Sie sich zu unserem Newsletter an und erfahren Sie das Neueste über Neues Geld. Wenn Sie Ihren Namen nicht angeben möchten, verwenden Sie bitte ein Pseudonym.

Kontakt

Neues Geld gemeinnützige GmbH
Rosestraße 11
04158 Leipzig

Tel: +49 (0) 341 23 15 98 18
Fax: +49 (0) 341 23 24 328
Email: info@neuesgeld.net
Web: www.neuesgeld.net