Lust auf Neues Geld

So erreichen Sie uns: +49 (0) 341 - 23 15 98 18 oder info@neuesgeld.net

Sternstunden der Geschichte und die Notwendigkeit einer neuen Finanzordnung

Prof. Dr. Dr. Wolfgang Berger

Prof. Dr. Dr. Wolfgang Berger

Es gibt Phasen in der Geschichte, die die Historiker als Zeitenwende bezeichnen. Die Regeln, nach denen das Gemeinwesen funktioniert, ändern sich. Kein Stein bleibt auf dem anderen. Die Lebensumstände der Menschen werden umgekrempelt. Auslöser kann eine Erkenntnis sein, die plötzlich überall in der Luft liegt. Es kann auch eine Erfindung, Entdeckung oder ein anderes einschneidendes Ereignis sein. Irgendetwas hat die Zeitqualität verändert. Solche Zeitenwenden bieten den Menschen die Möglichkeit, den weiteren Verlauf der Geschichte so zu gestalten, wie sie es für richtig halten. Wir erleben gerade jetzt eine solche Phase und sollten die historische Chance ergreifen, die sie uns bietet.

Vor 500 Jahren ließ sich das in allen Religionen geltende Zinsverbot kaum noch durchsetzen. War der Zins ursprünglich als Strafe für verspätete Rückzahlung geliehenen Geldes gedacht, so wurde er nach und nach als laufende Gebühr legalisiert. Schulden wurden kriminalisiert und kriminalisierten das gesellschaftliche Leben. Wer sie nicht zahlen konnte, dem wurden sie in Schuld vor Gott verwandelt und er wurde – von menschlichen Vollstreckern des göttlichen Willens – am Galgen gehängt. Vor der französischen Revolution haben sich die Verhältnisse dann umgekehrt: Die Staatsbankrotte sind jedes Mal so gelöst worden, dass alle noch im Lande befindlichen Gläubiger geköpft worden sind.

Eine Welt in Schulden getränkt

Heute nun erleben wir etwas ganz Neues: Die Welt wird gezielt in einen Schuldensumpf hineingezogen. Jaime Roldós, Präsident Ecuadors und Omar Torrijos, Präsident Panamas in den 80er Jahren weigern sich ihre Länder zu verschulden und kommen bei Flugzeugabstürzen ums Leben, die die Handschrift von Anschlägen des amerikanischen Geheimdienstes tragen. 2000 beschließt Iraks Machthaber Saddam Hussein Öl nicht mehr gegen Dollar, sondern nur noch gegen Euro zu liefern. Daraufhin wird er verdächtigt, Massenvernichtungswaffen zu haben. Das Land wird zerbombt, zerstört und von amerikanisch-britischen Truppen besetzt. 2005 wird Hussein zum Tode verurteilt und gehängt.

Um 1980 beginnt Libyens Machthaber Muammar al-Gaddafi mit der Erschließung eines unterirdischen Süßwassersees im Südosten seines Landes: 35.000 Kubikkilometer bestes Trinkwasser – ein 100 Meter tiefer See von der Größe Deutschlands. Er kann ganz Nordafrika 5.000 Jahre lang mit Trinkwasser versorgen. 2010 steht das mit russischen Ingenieuren verwirklichte Projekt vor der Vollendung – aus Eigenmitteln finanziert, ohne Kredite westlicher Banken. Gaddafi beschließt dann noch, libysches Öl nur noch gegen Euro und nicht Dollars zu verkaufen. 2011 beginnen von ausländischen Söldnern geschürte Aufstände. Britische, französische und amerikanische Truppen bombarideren das Land. Gaddafi wird gestürzt und ermordet.

Das ZDF hat uns Filmaufnahmen vom Aufstand gegen Gaddafi in der ostlibyschen Stadt Bengasi gezeigt: Vor Wut tobende, Fahnen schwenkende Demonstranten. Wer genau hingeschaut hat, konnte die Fahnen identifizieren: Sie waren nicht von Libyen, sondern vom arabischen Königreich Barhain. Dieser Aufstand ist von saudischen Truppen brutal niedergeschossen worden – mit aus Deutschland gelieferten Panzern. Es gab sehr viele Tote, aber kaum Berichte in westlichen Medien.

Die Gehirnwäsche, der wir mit Falschinformationen unterzogen werden, geht bei dem aktuellen Bürgerkrieg in Syrien weiter: Die ARD hat uns Bilder von Schlägertrupps gezeigt, die mit Knüppeln Demonstranten gegen das Regime von Baschār al-Assad blutig und bewusstlos schlagen. Wer ahnt schon, dass das gar keine Bilder aus Syrien sind, sondern uns viele Jahre alte Aufnahmen aus dem Irak unter amerikanisch-britischer Besatzung präsentiert worden sind. Syrien wird von China und Russland finanziert, nicht vom westlichen Bankensystem. 2001 beschließt der Iran, Öl nicht mehr gegen Dollars zu verkaufen. Damit verstößt er gegen eine seit 1971 geltende ungeschriebene Regel und wird so – wie auch Irak, Iran und Nordkorea – von George W. Bush der „Axis of Evil“ (Axe des Bösen) zugeordnet. Seitdem betreiben die angelsächsischen Mächte eine konsequente Politik der militärischen Einkreisung Irans und seiner Isolierung in der „Weltgemeinschaft“. Die USA saugen ¾ der Ersparnisse der ganzen Welt auf und finanzieren damit ihre Militärmacht. Mehr als 10.000 Milliarden Dollar sind in amerikanischen Staatsanleihen angelegt, die niemals zurückgezahlt werden, weil sie niemals zurückgezahlt werden können.

Der amerikanische Ökonom Adam P. Sharp hat den Schuldenberg der USA mit 202 Billionen Dollar errechnet – fast eine Million für jeden einzelnen Amerikaner. Es ist eine Steuer, mit der die ganze Welt die US- Militärmaschinerie finanziert. Weil amerikanische Presseagenturen die Weltmeinung steuern, erfahren wir in unseren Medien davon nichts. Auf jeden Griechen entfällt nur der lächerliche Betrag von 30.000 Euro an staatlichen Schulden. Mit Rücksicht auf Europa wird Griechenland ohne Bomben unterdrückt. Die griechische Ägäis ist möglicherweise ebenso ölreich wie Libyen. Griechenland wird nun gezwungen, seine Reichtümer zu privatisieren.

Als der griechische Ministerpräsident George Papandreou im letzten Jahr sein Volk befragen wollte, ob er sich dem Diktat der Finanzmärkte beugen sollte, war der Druck auf ihn so stark, dass er wenige Tage später zurückgetreten ist. Vielleicht ist er damit einem Flugzeugabsturz entkommen. Er hätte nicht sein Volk, sondern den Finanzsektor fragen sollen. Demokratie irritiert die Finanzmärkte. Der Euro-Rettungsschirm ESM ist deshalb auch so konstruiert, dass Wähler auch ohne Bomben dem Diktat des Finanzsektors unterworfen werden. Besser als Krieg ist das schon.

US-Präsident Abraham Lincoln wollte den Dollar – eine Privatwährung – verstaatlichen und ist ermordet worden. John F. Kennedy hatte bereits staatliche Dollars ausgegeben. Am Tag seiner Ermordung hat sein Nachfolger Lyndon B., Johnson diese Maßnahme annulliert. USPräsident Franklin D. Roosevelt hat in seiner Antrittrede 1933 gesagt: Die Kreditgeber bestimmen die Religion und als einzige Methode zur Lösung der Schuldenkrise schlagen sie noch mehr Schulden vor. Der klassische Ökonom Adam Smith hat uns den Hintergrund dieser Zusammenhänge vor 250 Jahren offenbart: Es gibt zwei Wege zur Versklavung einer Nation. Der eine ist durch das Schwert, der andere durch Schulden. An diesem Punkt stehen wir heute wieder. Der amerikanische Finanzjournalist Max Keiser bezeichnet die Finanzmogule deshalb als Papierterroristen.

Krise als Chance – Es gibt eine Lösung

Sternstunden der Geschichte sind ohne Krise kaum zu haben. Seit 500 Jahren hat die Weltherrschaft einzelner europäischer Mächte immer etwa hundert Jahre gedauert: Portugal 1450 bis 1530, Spanien 1530 – 1640, Niederlande 1640 – 1720, Frankreich 1720 – 1815, Großbritannien 1815 – 1920, USA 1920 bis – das Ende naht. Schulden zementieren die Herrschaftsverhältnisse. In der Geschichte sind weit mehr Revolten durch Schulden ausgelöst worden als durch Sklaverei oder Unterdrückung. Die Sumerer hatten für Freiheit den Begriff Amargi und das bedeutete: Frei von Schulden.

Wir stehen an einem Wendepunkt in der Geschichte. Unsere Staaten haben sich verschuldet, um die Banken zu retten und sind nun handlungsunfähig. Die Finanzindustrie hat sich die Politik unterworfen. Die Regeln der Globalisierung zerstören den Mittelstand und drücken die Einkommen der Arbeitnehmer langfristig auf Weltlohniveau – heute das Niveau in China oder Indien, in einigen Jahren sicher etwas höher, aber weit unter europäischen Maßstäben. Mit grün bedrucktem Papier (der Privatwährung Dollar) kauft der Finanzsektor die Rohstoffe, Ländereien und werthaltigen Produktionsstätten der Welt auf und unterwirft die Menschen – ganz so wie Franklin D. Roosevelt und Adam Smith es vorausgesagt haben.

Kapital vermehrt sich von selbst. Weil Kapital (oder Geld) aber nicht arbeiten kann, muss diese Vermehrung von allen Nicht-Kapitalisten – Arbeitgebern und Arbeitnehmern in der Realwirtschaft – erarbeitet werden. Beide werden so zu Sklaven des Finanzsektors. Aber die Lösung ist einfach: Wir brauchen einen Systemwechsel, nach dem Geld sich nicht mehr von selbst vermehren kann und Reichtum nur noch durch Arbeit entsteht:

  • Die Zentralbank steuert die Geldmenge. Geschäftsbanken verwalten die Guthaben auf ihren Girokonten im Auftrag der Zentralbank. Kredite können sie nur noch vergeben, wenn sie über entsprechende Einlagen verfügen. Das für den Wirtschaftskreislauf benötigte Geld überweist die Zentralbank direkt – und zinsfrei – an den Staat (in der Eurozone an die Staaten der Eurozone).
  • Girokonten und Bargeld werden mit einer Gebühr belastet – einem Umlaufimpuls. Bei Bargeld geschieht dies mit einem Chip oder Barcode. Die Gebühr wird von der Zentralbank so festgelegt, dass der Zins auf dem Markt um Null pendelt. So kann sich Geld nicht mehr von selbst vermehren, wird aber von der Gebühr wieder in den Kreislauf gelockt. So wie Blut das Leben des Körpers und Wasser das Leben in der Natur erhält weil es fließt, erweckt dieses fließende Geld die Wirtschaft zum Leben und schafft Reichtum dort, wo Werte geschaffen werden.
  • Bei einem Zins um Null sinken die in alle Preise hineinkalkulierten Zinsen sämtlicher Stufen der Wertschöpfungskette – heute im Durchschnitt 40 Prozent. Darüber hinaus entfallen die Zinsbelastungen öffentlicher Haushalte. Zusammen macht das die Hälfe unserer Ausgaben aus. In Preisen von heute haben wir dann die doppelte Kaufkraft. Diese Verbesserung wird vermutlich über den Arbeitsmarkt durch die Erhöhung der Arbeitseinkommen erfolgen, weil viele Menschen mit doppelter Kaufkraft lieber halb so viel arbeiten als ihren Lebensstandard zu verdoppeln. Damit ist die Umverteilung von unten nach oben gestoppt. Die Finanzordnung wird zum Fundament einer solidarischen Gesellschaft.
  • Eine Vermögenssteuer schöpft einen Teil der Vermehrung großer Vermögen ab und eine Erbschaftssteuer einen Teil großer Erbschaften. Kapitalflucht ins Ausland wird strafrechtlich geahndet. Für Angehörige von Staaten, die nicht kooperieren, wird eine Visumpflicht mit hohen Hürden eingeführt. Jegliche finanziellen Verbindungen mit solchen Staaten werden ebenfalls zum Straftatbestand – mit internationalem Haftbefehl. Bereits ins Ausland geflüchteten Inländern, die sich der inländischen Gerichtsbarkeit entziehen, wird die Staatsbürgerschaft aberkannt.
  • Weil Reichtum nur noch durch Arbeit entsteht, öffnet sich die Schere zwischen Arm und Reich nicht noch weiter. Wir erhalten eine ausgewogene und faire Einkommensund Vermögensverteilung, die die unterschiedliche Leistungsfähigkeit der Menschen spiegelt. Das ist fair
  • Spekulation kann sich allenfalls als eine Schaumkrone auf den Wellen des Meeres halten – eines Meeres von real wirtschaftenden Menschen und Unternehmen, die den Wohlstand aller erhalten und vermehren. Das ist vernünftiges Haushalten – oikos nomos, was Ökonomie auf Griechisch bedeutet.
  • Hohe Einkommensunterschiede destabilisieren nicht länger die Nachfrage. Damit gehört das Auf und Ab von Konjunkturschwankungen der Geschichte an. Die Wirtschaft entwickelt sich stetig und gleichmäßig. Das ist nicht die Lösung aller Probleme, aber das Ende des zentralen Konstruktionsfehlers unserer Finanzordnung.
  • Die neue Geld- und Finanzordnung macht plötzlich langfristige Investitionen rentabel. Das hat zur Folge, dass Unternehmen für die Zerstörung der Umwelt von den Finanzmärkten nicht mehr belohnt werden (wie es jetzt noch der Fall ist). Nachhaltiges Wirtschaften wird rentabel und setzt sich deshalb durch.
  • Kriege zur Erhaltung des Systems sind unnötig und werden deshalb auch weitgehend verschwinden. Wir können einer anhaltenden Friedensphase entgegen sehen, in der es der Menschheit gelingen kann, den wunderschönen Planeten Erde in das zu verwandeln, als das er erschaffen worden ist: Ein Paradies für zehn Milliarden Menschen.

Das Undenkbare denken!

Wer Liebe in sich trägt und sie für sich behält, lässt sie verkümmern, denn Liebe braucht das Du und erblüht im Kontakt mit anderen Menschen. Wer Wissen hat und es für sich behält, zerstört es. Wer es mit anderen teilt, vermehrt es. Wer Geld hat und es für sich behält, kann täglich zählen, wie es sich vermehrt – so wie Der Geschäftsmann von Antoine de Saint- Exupéry, aber er erntet keine Freude und kein Glück. Geld heißt im Altenglischen gilt und das gleichlautende guilt heißt heute Schuld. Wer viel Geld hat, schuldet anderen etwas. Wenn er diese Schuld aber nicht sehen will, macht er sich schuldig an denen, die dieses sein Geld erarbeitet haben.

Diese Vorschläge finden Sie in keiner Zeitung, Radio- oder Fernsehsendung. Alle Redaktionen müssen gegenüber ihren Eigentümern oder großen Inserenten vorauseilenden Gehorsam leisten und die Lösung für eine Reform unserer Geld- und Finanzordnung totschweigen, wenn sie ihren Arbeitsplatz nicht riskieren wollen. Das können wir ihnen nicht verdenken. Deshalb ist das Internet der einzige Weg, diese Ideen zu verbreiten. Nutzen Sie ihn.

Unsere heutige Geld- und Finanzordnung nützt einem Prozent der Bevölkerung und benachteiligt 99 Prozent. Auch wenn Sie zu dem einen Prozent Nutznießer gehören: Wollen Sie in einer Revolution untergehen und alles verlieren? Es ist besser, Sie unterstützen diejenigen, die eine bessere Welt erschaffen wollen.

Ich habe eine Initiative mit begründet, die den Systemwechsel vorbereitet, den ich hier vorgestellt habe: www.lust-auf-neues-geld.de. Meine Kollegen und ich kommen gern zu Ihnen, wenn Sie ein Publikum für einen Vortrag oder ein Seminar organisieren. Rufen Sie uns einfach an oder schicken Sie uns eine Email. Sie sind nicht nur verantwortlich für das, was Sie tun, sondern auch für das, was Sie nicht tun. Nutzen Sie diese Sternstunde der Geschichte und werden Sie zum Mitschöpfer einer guten Zukunft.


Danke.
Wolfgang Berger

Mehr in dieser Kategorie: „Cash. Das Geldstück“ »

12 Kommentare

  •   L.P.
    Comment Link L.P. 04. März 2013

    zum Kommentar des 24.Januar 2013:
    Der Kommentator befasste sich (auch auf seiner www-Seite) umfangreich mit "religiöse Verblendung", die er ausschließlich darauf zurückführt, dass (wie hier nachzulesen) die "originale Heilige Schrift" von "indoktrinierten" "Patienten" und "Fußvolk" nicht verstanden würde.
    Wie lange sollte uns, seiner Meinung nach, die "Beschäftigung mit dem Christentum" von den wahren Terroristen der Neuzeit ablenken ? Wo soll denn dies "Beschäftigung" münden, wenn wir nicht das Gemeinwohl Aller berücksichtigen ?
    Für uns derart Betroffene ist es wichtig zu Wissen und nicht mehr zu glauben.
    Einfach nachzuvollziehen ist, dass diese Nag-Hammadi Stücke als unvollkommener, umstrittener Fund gelten. Die Texte sollen erst mehr als 300 (!)Jahre nach Christi von Unbekannten aufgezeichnet worden sein und sind schon deshalb denkbar ungeeignet, einen Bezug zum weltweiten, katastrophalen Verteilungsproblem und dessen monetären und humanen Folgen herzustellen. Wir sollten uns weder von Glaubenbekenntnissen, noch von Auftragskommentarenvon der furchtbare Tatsache ablenken lassen, dass unser Finanzunordnung ca. 99 Prozent der Weltbevölkerung benachteiligt .
    Interessantes zum Wissen -- Johann Wolfgang Goethe:
    "Der Glaube ist nicht der Aufgang, sondern das Ende allen Wissens." und
    Galileo Galilei:
    "Ich fühle mich nicht zu dem Glauben verpflichtet, dass derselbe Gott, der uns mit Sinnen, Vernunft und Verstand ausgestattet hat, von uns verlangt, dieselben nicht zu benutzen".

  • Ich wünschte mir von Herrn Prof. Dr. Dr. Berger, aber auch von jedem Anderen, er würde sich noch intensiver mit dem Christentum beschäftigen! Denn dort liegt ein gewaltiger Schatz begraben.
    Wer sich einmal mit den Nag Hammadischriften auseinander gesetzt hat und sich mit Freiwirtschaft beschäftigt, der wird sehr bald die Erkenntnis erlangen um was sich die ganze Religion (eigentlich) dreht.
    Ist einer breiteren Masse erst einmal bewusst das es sich nicht um einen "alten Mann" dreht, sondern um die Kultur (Arbeitsteilung), dann wird die Freiwirtschaft zum Selbstläufer.
    Zinsverbote sind so irreal wie Sinn-befreit. Das sieht man bei den Mohamed Anhängern.
    Wer aber z.B. im Thomasevangelium den 97. Vers liest, erkennt einen Zusammenhang vom "Königreich des Vaters" und der Freiwirtschaft. Und warum hat ausgerechnet der "ungläubige Thomas" diese Texte verfasst? Und wenn Jesus diese Texte gesagt haben soll, dann kann er kein Moralisierender Wanderprediger gewesen sein! Es wäre absolut ausgeschlossen. Dann und nur dann macht auch seine Kreuzigung einen "Sinn" und überhaupt alles was diesen Mann bis heute unsere Zeit rechnen lässt.

    Eine wirklich gute Hilfestellung liefert hier Andreas Wehmeier mit seinen Internetdarstellungen. Diese Arbeiten dürften die Besten dieser Zeit sein! Alles was das Thema Geld und Religion angeht ist bis ins Kleinste exakt beschrieben.
    Seit mehreren Jahren suche ich bei ihm nach Fehlern. Außer das die Ausführungen "Phantastisch" erscheinen, sind sie "glaubhafter" als alle sog. Freiwirte auf einem Haufen.

    Vielleicht kann ich hier einmal ein paar Menschen zum wirklichen Nachdenken anregen? Es wäre auch schön zu erfahren welchen Fehler Andere dort aufdecken. In seinen Blogs kann man sich direkt mit ihm unterhalten.

  •   Steve
    Comment Link Steve 01. Februar 2013

    es ist doch wohl fundamental das Kinder und Jugendliche genauso informiert darüber sind, welche immensen gesellschaftlichen Schäden unser heutiges Geldsystem besonders mit dem Zinseszins (siehe auch Zinseszinsverbot § 289 Satz 1 BGB) anrichtet. Hier wäre auch das Stichwort Josefspfennig zu beachten und zum Nachrechnen für die Ignoranten im Anhang einen Link. (webmaster: bitte keine Links! werden gelöscht!) Wieso wird so etwas nicht in den Schulen und Universitäten verbreitet ? Weil alle unsere öffentlichen Organe schon mit Vertretern des Fiat Falschgeld Systems in Schlüsselpositionen besetzt ist. Erst wenn die raus wären was faktisch unmöglich ist, kann die öfftentliche Diskussion auch umgesetzt werden. Es kann nur von unten kommen und das geht nur durch objektive Information. Was mich aber bedenklich stimmt ist der für mich gewaltsame Tot von einigen Internet Aktivisten (Stichwort Einschüchterung) hier stellvertretend Aaron Swartz (Es war kein Selbstmord cui bono). Es ist also für solche Querköpfte wichtig einen Bodyguard zu haben oder sich selbt in Kampftechniken zu schulen.


    Grüße

    Steve

  • Prof. Berger steht mit seiner Ansicht ja längst nicht mehr allein herum. Sogar die Christen erinnern sich langsam wieder an ihre Grundwerte und haben eine Akademie Solidarische Ökonomie als ökumenische Einrichtung (katholisch und evangelisch und offen für weitere) gegründet, um den Segen des biblischen Zinsverbotes einzufordern. Weitere geachtete Wirtschaftsprofessoren trauen sich auch schon, sich zur Zinskritik zu bekennen. Dazu zählt Prof. Bernd Senf. Es gibt sogar schon erste Professoren, die sich das nun sogar im aktiven Dienst vor Studenten wagen. Was so eine Krise doch bewirken kann, nicht wahr?

  •   Steve
    Comment Link Steve 27. Januar 2013

    das Dumme an manchen Kommentaren ist, das Besserwisser immer nur meckern und keine besseren Vorschläge haben. Das Teile und Herrsche Prinzip funktioniert fast zu 100 Prozent, in dieser verblödeten und bornierte Gesellschaft (Wasserchlorierung, Wasserfluoridierung und andere Gifte in Lebensmitteln ergeben eine perfekte Matrix aber einige sind schliesslich aufgewacht). Wenn jemand konstruktive Vorschäge wie Herr Berger macht, wird er durch bezahlte Schreiber das FIAT Falschgeldsystems niedergemacht. Aber am Ende werden auch diese Idioten feststellen das man Geld nicht essen kann, wenn wir den Planeten endgültig durch den permanenten Wachstumswahn (um die Zinsen und Zinseszinsen zu zahlen) vernichtet haben. Leider ist die Welt so weil es zu vielen politisch korrekte Blödmänner in diesem Land gibt. Griechenland ist und da schon meilenweit vorraus, da der deutsche Michel wohl nie lernen wird. Auf jeden Fall vielen Dank für die unermüdliche Arbeit der Leute dieses Vereins.

    Grüße

    Steve

  • Wie Herr (Prof. Dr. Dr.) Berger selbst von sich sagt, hat er alle seine akademischen Titel nur mit Unsinn erworben. Das ist immerhin ein erster mutiger Schritt zur Selbsterkenntnis, den andere studierte "Wirtschaftsexperten" noch vor sich haben. Wie der obige Artikel aber wieder einmal zeigt, hat der an staatlichen Hochschulen studierte Unsinn so gravierende Nachwirkungen, dass es den dadurch Geschädigten offenbar auch beim besten Willen (den ich Herrn Berger unterstelle) nicht mehr möglich ist, die wirklichen geldtechnischen Zusammenhänge, die letztlich relativ einfach sind, zu verstehen.

    Ich möchte hier nicht auf die zahlreichen Denkfehler im obigen Artikel eingehen, sondern dem Leser nahelegen, sich zuerst einmal selbst über die wirklichen geldtechnischen Zusammenhänge zu informieren.

    Noch dümmer als an staatlichen Hochschulen indoktrinierte "Wirtschaftsexperten" und vom kollektiv Unbewussten gewählte "Spitzenpolitiker" ist nur noch das Fußvolk, das sich solchen Patienten bedenkenlos unterordnet. Das Volk wird zum Mob, wenn es von "denen da oben" erwartet, belehrt zu werden, anstatt sich selbst zu belehren.

  •   Peter Müll
    Comment Link Peter Müll 22. Januar 2013

    Der Tag X kommt, möge der HERR uns gnädig sein...

    "Und würde morgen die Welt untergehen, so würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen" M. Luther

    "Die Geldliebe ist die Wurzel ALLEN Übels" Jesus Christus

    "Geld regiert die Welt, doch wer regiert das Geld?" ??

    "Komm, ich will dir das Gericht über die große Hure (Das endzeitliche "Babylon", Religiöse-, Welt- und Finanzmacht) zeigen,...
    ... Und die Frau war bekleidet mit Purpur und Scharlach und übergoldet mit Gold, Edelsteinen und Perlen und hatte einen goldenen Becher voll Gräuel und Unsauberkeit ihrer Unzucht in ihrer Hand.... ...und die Könige der Erde haben mit ihr Unzucht getrieben, und die Kaufleute der Erde sind durch das Ausmaß ihrer Üppigkeit reich geworden...
    ...Darum werden ihre Plagen an einem Tag kommen: Tod, Leid und Hunger und mit Feuer wird sie verbrannt werden..."
    Auszüge aus der Bibel, Offenbarung 17

    Das Apfelbäumchen könnte das "Fließende Geld" sein...

    Also lasst uns pflanzen und säen...

  •   L.P.
    Comment Link L.P. 20. Januar 2013

    Vielen Dank an Prof. Dr.Dr. W. BERGER für diese verständliche Darstellung der aktuellen Situation und auch zur nicht funktionierenden Gewaltenteilung.
    Hierzu füge ich (nur einige) Gedanken, in Reime gefasst, bei:
    Deutschland - eine Krisengeschichte
    Als Oskar bei Zeiten vor Geldwucher warnte, zahlten es ihm Scheinsoziale und Berufseuropäer heim. Sie lamentierten, er rede von "Wolkenkuckuksheim".
    Sie füllten bald die undemokratischen Lücken, schlossen fester Augen und Ohren und beflügelten das elitäre Bücken. Bisher als marktsozial bekannt, verunstalteten sie uns zum Tafel-Land.
    Sie pflügten den, bis zur „Einheit“ gewachsenen sozialen Staat und legten mit Privatisierung, selbst bei der Gesundheit, dem Geldadel weitere Saat.
    Mit deren Ziel zu Ablenkung, geringerer Bildung und weniger freie Zeit, sind wir bald noch mehr versklavt – es scheint nicht mehr weit.
    So lange gewählte Vertreter absichtlich gegen fiskalische Regeln rennen und das obere Promill - Lehrstühle, Politik und Medien finanzieren, wird der Werte menschlicher Arbeit und würdiges Leben verlieren.
    L. P. - im Januar 2013

  •   Frank Engert
    Comment Link Frank Engert 19. Januar 2013

    Ich verstehe die Zahl von 202 Billionen nicht ganz. Es ist doch immer von einer 16 Billionen-Grenze die Rede.
    Wie kommen Sie auf 202? Um welche Verschuldung geht es?
    Welchen Schuldendienst leistet eigentlich die ganze Welt an die USA für Kredite in Dollar?
    Es wäre hilfreich, wenn bei solchen Bezügen auch die Quellen genannt würden.
    Viele Grüße
    Frank Engert

  •   Peter Hertel
    Comment Link Peter Hertel 19. Januar 2013

    Wie Herr Weiss schon sagte: Es ist alles noch viel schlimmer! Der Weg ist wirklich gut, und würde in eine friedliche Zukunft führen, aber die Lage in "unserem"? Land und Europa spitzt sich leider sehr schnell zu. Ich befürchte, dass die Zeit einfach nicht mehr reichen wird, den der Schlafmichel pennt, bis er mit Volldampf gegen die Betonwand klatscht. Leider haben sehr braune Mächte die Zügel in der Hand, und wenn Europa komplett durchgewunken ist, haben wir alle gemeinsam verloren. Meine Befürchtung ist, dass wir max. bis zur nächsten Bundestagswahl Zeit haben um die Leute doch noch wach zu rütteln. Danach winkt unsere nicht legitim vorhandene Regierung jeden Mist durch und wir werden gemeinsam untergehen als Sklaven der vermeintlichen Elite.

    Ich hoffe, dass hier der Eintrag eines Links erlaubt ist. Wenn nicht, dann bitte einfach löschen, aber es ist wirklich sehr wichtig, und jeder sollte die Wahrheit erfahren.

Schreibe einen Kommentar

„Dein Kommentar wartet auf Freischaltung.“

*
*
*
Aktuelle Seite: Startseite Service Texte Sternstunden der Geschichte und die Notwendigkeit einer neuen Finanzordnung

Newsletter abonnieren

Melden Sie sich zu unserem Newsletter an und erfahren Sie das Neueste über Neues Geld. Wenn Sie Ihren Namen nicht angeben möchten, verwenden Sie bitte ein Pseudonym.

Kontakt

Neues Geld gemeinnützige GmbH
Rosestraße 11
04158 Leipzig

Tel: +49 (0) 341 23 15 98 18
Fax: +49 (0) 341 23 24 328
Email: info@neuesgeld.net
Web: www.neuesgeld.net