Lust auf Neues Geld

So erreichen Sie uns: +49 (0) 341 - 23 15 98 18 oder info@neuesgeld.net

"Wirtschaftswachstum oder soziale Ungleichgewichte"

Post 27. März 2013 By In 2013

hier eine Grafik von mir bez. Zusammenhang: "Wirtschaftswachstum oder soziale Ungleichgewichte". Guthaben wachsen dank Zins und Zinseszins. Das, was der Eine anlegt, ist das, was ein Anderer als Darlehen erhält (siehe Grafik unten Bundesbank, zwei Kurven driften exponentiell auseinander). Steigen die Schulden, erhöhen sich auch die Schuldzinszahlungen (roter Keil, das "Kuchenstück" für Schuldzinsen

wird ohne Wirtschaftswachstum größer, damit müssen andere Bereiche (Löhne, soziale Leistungen, Kulturausgaben, ...) kleiner werden). Wächst die Wirtschaft (äußerer Kreis), bleibt das soziale Gleichgewicht erhalten. Jedoch kann in einer begrenzten Welt keine Wirtschaft unbegrenzt wachsen. Darüber hinaus ist es ein exotischer Ansatz, wenn wir das Wirtschaftswachstum brauchen, nur um den Zinsfluss aufrechtzuerhalten. Wir erhöhen in der aktuellen Phase mit dem Wirtschaftswachstum nicht mehr den Wohlstand breiter Bevölkerungsschichten (die Reallöhne sind in den letzten 10 Jahren in der BRD trotz Wirtschaftswachstum gesunken), sondern zerstören mit Umweltschäden in mittlerweile unglaublichen Dimensionen unsere Lebensgrundlage.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

8 comments

  •   Franz Kalb
    Comment Link Franz Kalb 09. Mai 2013

    Apropos...unsere "Eliten" - sie sind keine. Ich meine hier die "politischen".

    Unfähig den ESM und das Grundgesetz zu lesen, oder zu faul. Verträge einfach ignorierend - ich unterstelle "bewusst" weil die Diäten und Berentung auf dem Spiel steht - ergo Verrat.

    Sich mit Selbstgefälligkeit diskreditiert, ausschließlich Lobbyinteressen abnickend, sich nur um eigene Pfründe kümmernd, uns als Volksvertreter verkaufen wie Staubsaugervertreter Staubsauger, ihren Auftrag dem Souverän gegenüber ignorierend - sollten sie eigentlich im Wettstreit um die besten Ideen für die Nation konkurrieren. Statt dessen ist Kindergartengeschrei angesagt. Auch wenn´s besser ist, es ist nicht von uns also sind wir dagegen.

    Das ist alles nur noch erbärmlich.

    Es ist wirklich an der Zeit der Alternativlosigkeit zu widersprechen - und zwar laut und deutlich.

    In diesem Sinne.
    F. Kalb

  •   Wolfgang
    Comment Link Wolfgang 08. April 2013

    es ist doch völlig klar das man das System meiden sollte wo man nur kann, denn nur so hat der Durchschnitts - Bürge eine Chance dem Hamsterrad zu entkommen. Wenn viele endlich erkennen das sie Zinssklaven sind dann ist man schon mal einen Schritt weiter. Was der bei den politisch korrekten öffentlich geächtete Helmut Creuz vor Jahren sagte trifft langsam ein und nur wenn man das System als leer Hülle hinterlässt ändert sich auch was. Politiker am besten nicht Ernst nehmen, denn die sind nur dafür das uns vorzulügen, wir hätten eine Wahl. Aber wie schon George Carlin sagte :"Du hast keine Wahl Es gibt nur Besitzer, Du hast nur die Illusion einer Wahl. Wenn Du kein Clubmitglied in diesem Land bist hast du keine Wahl" . "George Carlin - The American Dream"

    Wolfgang

  •   Veronika Hauenstein
    Comment Link Veronika Hauenstein 08. April 2013

    Der Tunnelblick ist ein großes Hinderniss fürs Denken, und um Zusammenhänge zu erfassen. was tun?

  •   Michael
    Comment Link Michael 07. April 2013

    Das mit der Arche-Elite, bzw. der Elitenarche und dem Bananenboot ist ein interessantes Statement!
    So ist es schon mit der Titanic geplant und vollendet worden.
    Die Erde als Mutterschiff gibt aber nicht mehr viel her - und auch nicht mehr lange.
    Vielleicht sind dann auch für die Eliten keine Rettungsboote mehr vorhanden!
    Ich wünsche es ihnen jedenfalls von ganzem Herzen!
    Die Gerechtigkeit kommt manchmal sehr spät, aber sie kommt bestimmt! Abgerechnet wird nämlich zum Schluss!

  •   Margaretha
    Comment Link Margaretha 07. April 2013

    "in den Schuhen der Eliete gewandert":

    Die Elite glaubt nicht an das EIN-BOOT Prinzip!
    In ihrem Glauben gibt es eine ARCHE ELITE und ein BANANENBOOT.
    Und die Politiker hoffen auf ein ARCHE-Billett wegen guter Führung.

  •   Jens Nagel
    Comment Link Jens Nagel 07. April 2013

    Solche Zusammenhänge kann unsere"Elite" sehr wohl erkennen!
    Nicht umsonst gehen solchen "Eliten" scheinbar belanglose Äußerungen im Nebensatz über die Lippen. Z. B. H. Seehofer 2012, "Wir sind doch bloß alles Politikdarsteller..." oder A. Merkel am 16.06.2005, "Denn wir haben wahrlich kein Rechtsanspruch auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft auf alle Ewigkeit. "
    Oder das für A. Merkel (incl. ihrer Familie) schon jetzt 3 geheime Zufluchtsorte u.a. Rußland u. Südamerika vorbereitet sind!
    Wenn es bei uns "unruhig" wird sind unsere "Politikdarsteller" längst im Flieger und oder eine neue Identität.
    So lief es in der Vergangenheit und in Zukunft ... ja nur durch unser aller Zutun können wir diese sogar erfolgreich für alle gestalten so wie wir unser Nebenan Achtung und vielleicht noch etwas mehr schenken!

  •   Michael
    Comment Link Michael 07. April 2013

    Superklasse knapper Kommentar von Hans Schmidt, der voll ins Schwarze trifft!
    Ich musste leider sehr lachen, weil es eigentlich jedem Durchschnittsdeppen einleuchten muss!
    Warum also nicht unserer sogenannten 'Elite'??

    Ganz einfach:
    Die Elite will es offenbar nicht erkennen, da sie daraus partizipiert und die Politiker dürfen es nicht 'erkennen', weil sie von der Elite abhängig sind!

    Eigentlich auch ganz einfach zu verstehen, obwohl total unbegreiflich, denn wir sitzen schliesslich alle im selben Boot, dass bereits am Sinken ist!

  •   Hans Schmidt
    Comment Link Hans Schmidt 05. April 2013

    ... und solche einfachen Zusammenhänge kann unsere "Elite" nicht erkennen?

Schreibe einen Kommentar

„Dein Kommentar wartet auf Freischaltung.“

*
*
*
Aktuelle Seite: Startseite Archive 2013 "Wirtschaftswachstum oder soziale Ungleichgewichte"

Newsletter abonnieren

Melden Sie sich zu unserem Newsletter an und erfahren Sie das Neueste über Neues Geld. Wenn Sie Ihren Namen nicht angeben möchten, verwenden Sie bitte ein Pseudonym.

Kontakt

Neues Geld gemeinnützige GmbH
Rosestraße 11
04158 Leipzig

Tel: +49 (0) 341 23 15 98 18
Fax: +49 (0) 341 23 24 328
Email: info@neuesgeld.net
Web: www.neuesgeld.net