Lust auf Neues Geld

So erreichen Sie uns: +49 (0) 341 - 23 15 98 18 oder info@neuesgeld.net

Rhetorik-Tipps für Freunde des fließenden Geldes

Post 04. Dezember 2013 By In 2013

Oft hört man im Gespräch mit Interessierten zum fließenden Geld den Einwand: „Aber da bekomme ich doch auf mein angelegtes Geld keine Zinsen mehr!“

Hier zeigt sich, wie sich das alte System in unseren Köpfen manifestiert hat, wir erwarten einen leistungslosen Gewinn bei Anlage von Geld, welches wir selbst im aktuellen Moment nicht benötigen. Grundsätzlich empfehle ich, dass wir hier Verständnis unserem Gesprächspartner entgegen bringen. Unser Denken ist geprägt durch unsere Erfahrungen. Zinsen auf unsere Guthaben zu erhalten, sind wir seit Kindheit gewohnt. Hinzu kommt, dass im aktuellen, veralteten System viele Menschen die Zinsen lediglich als Inflationsausgleich bekamen.

Wertvoll kann es sein, wenn wir gewisse Inhalte hinterfragen. Zum Beispiel: „Wenn du auf deinen angelegten Betrag „x“ Guthabenszinsen bekommen möchtest, dann vereinnahmt der Milliardär doch ebenfalls auf seine Guthaben Guthabenszinsen?“ – ja -; Eine Milliarde € bei 5 % im Jahr angelegt,...

 

bringen ca. 136.000 € am Tag. „Was meinst du, woher kommen diese 136.000 € täglich?“ Ziel dieser Diskussion ist, gemeinsam zu erarbeiten, dass die Guthabenszinsen, die der eine generiert, in den Schuldzinsen stecken, die andere bezahlen müssen.

An dieser Stelle kann eine weitere spannende Frage gestellt werden: „Wer zahlt die Schuldzinsen?“ Im Gespräch solltest du herausarbeiten, wer überhaupt die potentiellen Darlehensnehmer sind? Es gibt hier drei Gruppen: a) Bund, Länder und Gemeinden (oder kurz: Staat), b) die Industrie (oder Wirtschaft) und c) die privaten Haushalte. Im Ergebnis des gedanklichen Austausches ergibt sich, alle zahlen die Schuldzinsen des Staates durch Steuern, alle zahlen die Schuldzinsen der Industrie beim Einkaufen, bei privaten Krediten ist jeder für sich zuständig. Hier sei erneut betont, dass es sich um keine Neiddiskussion handelt, sondern Gerechtigkeit und Funktionalität thematisiert werden. Stößt das Finanzsystem an seine Grenzen, hat niemand Freude, die finale Phase hat längst begonnen, richten wir den Blick über die Ländergrenzen hinaus.

Das Fazit dieser Gesprächsrunde ist, dass die absolute Mehrheit (deutlich über 80 % der Bevölkerung) immer mehr Schuldzinsen zahlt, als sie Guthabenszinsen vereinnahmen kann. Auf diese Weise findet ein perfider Umverteilungsmechanismus statt. Keine Guthabenszinsen zu bekommen, ist für die breite Masse schon aus rein mathematischen Gründen, ein Segen, denn in der eigenen Brieftasche bleibt beim fließenden Geld mehr hängen. Mal ganz abgesehen von den vielen weiteren wunderbaren Wirkungen des alternativen Systems „fließendes Geld“. Ich wünsche Ihnen gute Gespräche, die Zeit ist reif für eine weitere friedliche Revolution.

Schreibe einen Kommentar

„Dein Kommentar wartet auf Freischaltung.“

*
*
*
Aktuelle Seite: Startseite Archive 2013 Rhetorik-Tipps für Freunde des fließenden Geldes

Newsletter abonnieren

Melden Sie sich zu unserem Newsletter an und erfahren Sie das Neueste über Neues Geld. Wenn Sie Ihren Namen nicht angeben möchten, verwenden Sie bitte ein Pseudonym.

Kontakt

Neues Geld gemeinnützige GmbH
Rosestraße 11
04158 Leipzig

Tel: +49 (0) 341 23 15 98 18
Fax: +49 (0) 341 23 24 328
Email: info@neuesgeld.net
Web: www.neuesgeld.net

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok