Lust auf Neues Geld

So erreichen Sie uns: +49 (0) 341 - 23 15 98 18 oder info@neuesgeld.net

Bemerkungen zu Aussagen von Rico Albrecht bez. seines Gespräches am 26.11.2014, Hilton Talk mit Michael Märzheuser (1. Teil)

Post 15. April 2015 By In 2015

Rico Albrecht sagt: „… Es gibt ein Geldsystem, das nennt sich fließendes Geld, … Es gibt eine Fließgebühr und über diese Negativzinsen wird der Staatshaushalt finanziert...“

Im aktuellen Geldsystem verwenden wir einen positiven Zins als sogenannte Geldumlaufsicherung. Durch Zins und Zinseszins entstehen exponentielle Wachstumsprozesse. Jedes System, welches mit einem solchen Wachstumsmechanismus ausgestattet ist, muss aus schlichten mathematischen Erwägungen zusammenbrechen. Darüber hinaus wird ein perfider Umverteilungsmechanismus dank Zins und Zinseszins genährt. Dadurch werden demokratische Strukturen ausgehebelt.

Die Alternative ist, eine Gebühr auf Zahlungsmittel als konstruktive Umlaufsicherung zu erheben. Für die Steuerung ist eine Gebühr in Höhe von 4 – 6 % p.a. funktional. Laut Veröffentlichung der EZB betrug im November 2014 im Euro-Währungsgebiet ...

das Aggregat M1 (ich verwende vorsätzlich nicht den Begriff „Geld“-Menge, da er irreführend ist) 5.818 Mrd. €. Berechnet man hierauf eine Umlaufgebühr von 6 % p.a., ergeben sich 349,08 Mrd. €. Dieser Betrag bezieht sich demnach auf alle 18 europäischen Länder, die den Euro als gesetzliches Zahlungsmittel verwenden. Der Bundeshaushalt von Deutschland liegt bereits in der Nähe dieses Betrages. Insofern möchte ich richtigstellen, dass die Gebühr kein staatliches Finanzierungsinstrument ist, sondern den gleichmäßigen Geldumlauf sichern soll.

Des Weiteren muss diskutiert werden, wohin die vereinnahmte Gebühr fließt. Die Wirtschaftsleistung kann in Bereichen, in denen es eine Bedarfsdeckung eingestellt hat (Beispiel: Wohnraum), abgeschmolzen werden. Dann wird auch weniger Geld im Kreislauf benötigt. Diese Geldmengenreduzierung könnte eine unabhängige Währungskommission über die konstruktive Geldumlaufsicherungsgebühr organisieren.

Ich empfehle auch nicht die Verwendung des Begriffes „Negativzinsen“ in Verbindung mit fließendem Geld. Dieser Begriff trägt eine unglückliche Konnotation. Fließendes Geld beendet die zinsbedingte Umverteilung, fließendes Geld nimmt der Wirtschaft den zinsbedingten Wachstumszwang, schützt damit Mensch, Tier und die Natur, um nur zwei Vorteile zu nennen. Auch kann man der Gebühr leicht entgehen, man gibt sein Geld aus oder legt es mittel- langfristig an, wenn man es aktuell nicht benötigt.

Darüber hinaus werden täglich verfügbare Sichteinlagen stark abschmelzen, sobald sie mit Kosten belegt werden. Das gerade ist auch der Sinn einer solchen Gebühr. Auf diese Weise entstehen Einlagen mit längeren Fristen bez. der Verfügbarkeit. Insofern sind auch längerfristige Ausleihungen möglich, ohne, dass das entsprechende Institut unkalkulierbare Risiken eingehen muss.

In gewisser Weise kann man als Vergleich den Bundesbankgewinn heranziehen. Dieser lag in den vergangenen 10 Jahren bei durchschnittlich 3,24 Mrd. €. Der Gewinn der Bundesbank wird an den Bund abgeführt.

Steffen Henke

Last modified on Freitag, 15. Mai 2015 15:11

Schreibe einen Kommentar

„Dein Kommentar wartet auf Freischaltung.“

*
*
*
Aktuelle Seite: Startseite Archive 2015 Bemerkungen zu Aussagen von Rico Albrecht bez. seines Gespräches am 26.11.2014, Hilton Talk mit Michael Märzheuser (1. Teil)

Newsletter abonnieren

Melden Sie sich zu unserem Newsletter an und erfahren Sie das Neueste über Neues Geld. Wenn Sie Ihren Namen nicht angeben möchten, verwenden Sie bitte ein Pseudonym.

Kontakt

Neues Geld gemeinnützige GmbH
Rosestraße 11
04158 Leipzig

Tel: +49 (0) 341 23 15 98 18
Fax: +49 (0) 341 23 24 328
Email: info@neuesgeld.net
Web: www.neuesgeld.net

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok