Verschwörungstheorien

Post 05. August 2020 By
Rate this item
(0 Stimmen)

Blicken wir zuerst kurz auf die Historie des Begriffs „Verschwörungstheorie“. Zum Beispiel kann man auf der Seite der „Offenen Akademie“ – namhafte Persönlichkeiten sitzen in deren wissenschaftlichen Beirat – folgendes lesen:

„Der Begriff „Verschwörungstheorie“ als Begriff der Qualifizierung geht auf den österreichischen Philosophen Karl Popper zurück. […] Als Massenbegriff der politischen Diskussion wurde „Verschwörungstheorie“ im April 1967 von der CIA in der Anweisung 1035-960 eingeführt. Die CIA äußerte sich „besorgt“, dass ...

46% der in einer Umfrage befragten US-Bürger angaben, dass sie nicht glaubten, dass bei der Ermordung des US-Präsidenten Kennedy der Attentäter Lee Harvey Oswald allein gehandelt hatte, und eine noch größere Zahl glaubte, dass die Untersuchungkommission (sic) viele Fragen ungelöst gelassen hatte.“ (1) Mit Verschwörungstheorie wurden Meinungen bezeichnet, die von der offiziellen Fassung abwichen.

Auch in den darauffolgenden Jahrzehnten gab es eine Vielzahl an Vorkommnissen, die gern als „Verschwörungstheorie“ ins Abseits geschoben würden und dennoch heute eindeutig belegt sind. Schauen wir uns ein paar Beispiele an:

So rechtfertigte Joschka Fischer auf einem außerordentlichen Parteitag der Partei der Grünen den NATO-Einsatz im Kosovo 1999 unter anderen mit den Worten: „[…] nie wieder Auschwitz …[…]“. (2) Von einem „neuen Auschwitz“ konnte jedoch keine Rede sein. Der erste Krieg, an dem sich Deutschland nach 1945 beteiligte, war völkerrechtswidrig, da es kein Mandat durch den UN-Sicherheitsrat gab. Diesen Völkerrechtsverstoß bestätigte im Stil der Selbstanzeige selbst der damalige Bundeskanzler Gerhard Schröder in einem Interview, welches er am 09.03.14 der Zeit gab (3). Für Schröder blieb sein Geständnis rechtlich folgenlos.

Geostrategisch spielt für die NATO Schweden eine ausgesprochen wichtige Rolle. 1982 wird Olof Palme zum wiederholten Mal zum Ministerpräsidenten des Landes gewählt. Er setzte sich unter anderem für Abrüstung und Verständigung, auch mit der Sowjetunion, ein. Um jedoch die schwedische Bevölkerung auf US-amerikanischen Kurs zu bringen, die Sowjetunion als Feindbild zu sehen, werden Täuschungsmanöver inszeniert (4). Angeblich tauchen vor der schwedischen Küste sowjetische U-Boote auf, später stellte sich heraus, dass es NATO-U-Boote waren. Doch die schwedische Bevölkerung fällt auf diese Aktionen westlicher Strukturen herein und nimmt fortan eine ablehnende Haltung zur Sowjetunion ein. Palme wird 1986 bei einem Attentat ermordet.

Am 10.07.85 wurde das Greenpeace-Schiff „Rainbow Warrior“ in einem neuseeländischem Hafen vom französischen Geheimdienst mittels zweier Bomben zerstört (5). Durch den Anschlag kam ein Fotograf ums Leben. Die Greenpeace-Schiff-Besatzung hatte sich gegen die französischen Atombombentests auf den Mururoa-Atolls gestellt. Den Auftrag für das Attentat erteilte die französische Regierung (6). Die Folgen unter anderem der französischen Atombombentests sind verehrend (7). Frankreich wehrte sich über Jahrzehnte gegen Entschädigungszahlungen für Opfer, erst 2009 konnten von Strahlengeschädigten erste Leistungen gerichtlich durchgesetzt werden (8).
Als Brutkastenlüge (9) wurde die erlogene Geschichte der Kuwaiterin Nijirah al-Sabah bekannt, die einen wesentlichen Kriegsgrund für den zweiten Golfkrieg (USA gegen Irak, 1991) darstellte. Oben genanntes Mädchen berichtete mit ihren 15 Jahren am 10. Oktober 1990 vor dem US-Kongress über vermeintliche Gräuel während der irakischen Kuwait-Invasion. Sie sagte, dass sie freiwillige Arbeit im Al-Adnan-Krankenhaus in Kuwait-Stadt geleistet und dabei beobachtet habe, dass irakische Soldaten in der Entbindungsstation kuwaitische Babys aus ihren Brutkästen gerissen und sie zu Boden geworfen hätten.
Später stellte sich heraus, dass es sich bei der jungen Frau um die Tochter des kuwaitischen Botschafters in den USA handelte. Die Organisation „Citizens for a Free Kuwait“ hatte für 10 Millionen US-Dollar die PR-Agentur „Hill & Knowlton“ beauftragt, diese Lüge bekannt zu machen. Zwei Krankenschwestern der betreffenden Entbindungsstation erklärten später, dass Nayirah nie dort gearbeitet habe und die von ihr geschilderten Vorfälle niemals stattgefunden hätten. George Bush verwendete diese Lüge jedoch mehrmals, um seinen Krieg gegen den Irak zu legitimieren.

Zwischenfazit: Auch Regierungen des sogenannten demokratischen Westens haben in der Vergangenheit in widerwärtiger Form wegen destruktiver Interessen nachweislich gelogen. Die oben geschilderten Fälle sind nur Beispiele, die Liste aller belegten Täuschungen ist erschreckend lang. Oft war das Ziel der Lügen, die Bevölkerungen der betreffenden Staaten in der Form zu beeinflussen, damit eine Zustimmung für gewisse politische Entscheidungen erreicht werden konnte.

Allerdings sagt mir mein Gefühl, dass sich die sehr große Mehrheit der Menschen mit solchen Inhalten aktuell eher wenig auseinandersetzt. Das verstehe ich auch. Denn: Jeder Mensch möchte gern in einem demokratischen, friedliebenden und rechtssicheren Staat leben. Erfährt man nun von der „großen Heuchelei“ (10) der Regierungen des Westens, stellt man plötzlich fest, dass die verkündete Aufteilung von Gut und Böse, vor allem auch von den Mainstreammedien kolportiert, nicht der Realität entspricht (11, 12, 13). Insofern verständlich, wenn Personen gegebene Tatsachen ausblenden, um ein sorgenfreieres und entspannteres Leben führen zu können. Jedoch wird uns diese Strategie auf die Füße fallen, da dem Machtmissbrauch zum Schaden des Gemeinwohls damit Tür und Tor geöffnet sind. Todenhöfer schreibt: „Inzwischen kürzen westliche Politiker ihre Begründungen für Mord und Totschlag mit den Worten ab, sie kämpften ‚für unsere Werte‘. Warum die Werte auch einzeln aufzählen, wenn man sich ohnehin nicht an sie hält?“ (14).

Auffällig ist nun, dass seit Corona im Medienmainstream bei Artikeln mit Aufzählungen wie: Verschwörungstheoretiker, Rechtsextreme usw. nun auch regelmäßig der Begriff „Impfgegner“ hinzugefügt wird (15, 16, 17). Nun sollte zwischen Impfgegnern und Kritikern einer Grippeschutzimpfung unterschieden werden, das passiert jedoch nicht. Erst recht ist es inakzeptabel, wenn Kritiker einer Grippeschutzimpfung mit Rechtsextremen in einem Atemzug genannt werden. Letztendlich sind auch hier vor allem die herrschenden Strukturen für eine fundierte Impfkritik verantwortlich. Sie als Verschwörungstheorie abzutun, ist eben keine wissenschaftliche Auseinandersetzung, sondern ein Bekämpfen mit ideologischen und interessengesteuerten Mitteln. Wer Vertrauen zum Impfen schaffen will, sollte andere Methoden wählen.

Wenn dann die Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut (kurz STIKO), die Empfehlungen zum Impfen abgeben soll, stark mit Impfstoffherstellern verbunden ist, braucht man sich über den Protest nicht zu wundern (18). Über Risiken, die sich aus Zusatzstoffen von Impfpräparaten wie Quecksilber- oder Aluminiumverbindungen ergeben, wird darüber hinaus zu wenig geforscht und aufgeklärt (19).

Menschen, die sich kritisch zu Grippeschutzimpfungen äußern, werden pauschal als Impfgegner abgestempelt. Das World Trade Center 7 befand sich am 11.09.01 gute 2 Sekunden im freien Fall, das ist unstrittig. Viele Menschen denken bis heute, es gab nur 2 Türme, die 2001 einstürzten, doch es waren 3. Die Regierungsbehörde NIST (National Institute of Standards and Technology) kam in ihrem Abschlussbericht 2008 zu dem Ergebnis, dass Feuer die Ursache des Einsturzes vom WTC 7 war. Promovierte Bauingenieure der Universität Alaska Fairbanks sehen das laut ihrem Untersuchungsbericht anders (20). Journalisten, die sich wagen, sich hierzu zu äußern, gelangen schnell ins Abseits. Weitere Beispiele, auf die hier nicht explizit eingegangen wird, erhärten deshalb folgendes Fazit:

Die Verwendung des Begriffs Verschwörungstheorie zielt demnach regelmäßig darauf ab, Personen mit vom Mainstream abweichenden Positionen zu diskreditieren. Eine kritische inhaltliche gesellschaftliche Auseinandersetzung bezüglich fragwürdiger Ereignisse soll durch Diffamierung von Menschen mit differierenden Haltungen verhindert werden. Insofern wird der Begriff Verschwörungstheorie unmissverständlich als Propagandabegriff eingesetzt.

Es ist sicher schwer, die physikalischen Zusammenhänge eines eingestürzten Gebäudes zu bewerten. Auch ist es sicher eine Herausforderung für den Laien, die Folgen einer Grippeschutzimpfung zu erfassen. Dasselbe gilt für das Beurteilen von militärischen Einsätzen im Ausland. Leichter fällt es dagegen, wenn wir die Wirkungen von Zins und Zinseszins betrachten. Hier hilft die Mathematik und die ist eindeutig. Dennoch wurde in der Vergangenheit versucht, selbst das Thema von interessengeleiteten Autoren in die verschwörungstheoretische Schublade zu schieben.

Taucht also der Begriff Verschwörungstheorie auf, muss es sich noch lange nicht um eine solche handeln. Gegebenenfalls ist es ein beachtenswerter Hinweis über die Argumentationsmethodik des Begriffsverwenders. Wenn Menschen regierungsseitige Informationen hinterfragen und nicht ungeprüft für bare Münze nehmen, dann ist das wegen historischer Gegebenheiten ein nachvollziehbarer Reflex. Westliche Regierungen haben durch ihre Täuschungen und Handlungen ihr Vertrauen verspielt. Wöllten sie es zurückgewinnen, wären andere Wege gefragt.

Sind Bürgerinnen und Bürger mit verschiedenen Maßnahmen in Verbindung mit Corona nicht einverstanden, ist es falsch, sie als Coronaleugner zu diffamieren oder als Verschwörungstheoretiker zu bezeichnen. In einer offenen, demokratischen Gesellschaft sollten unterschiedliche Meinungen diskutiert werden können. Üben wir also stetig den wertschätzenden Austausch von Positionen. Diese dürfen auch deutlich von den eigenen abweichen. Nur so gelingt es, eine friedliche Gesellschaft in Vielfalt verträglich zu gestalten.

„Der Intellektuelle befindet sich traditionell im Spannungsfeld zwischen Wahrheit und Macht. Er sieht sich gerne als Mensch, der die Wahrheit erkennt und ausspricht, so wie er sie sieht, und gegen Unrecht und Unterdrückung auftritt – wenn möglich, gemeinsam mit anderen; wenn es sein muss, auch allein –, um eine bessere Gesellschaftsordnung herbeizuführen. Wenn er diesen Weg wählt, wird er sehr einsam sein, ignoriert oder verdammt werden. Wenn er hingegen sein Talent in den Dienst der Macht stellt, kann er es zu Prestige und Wohlstand bringen.“ (21)

Steffen Henke

(1) Der Begriff „Verschwörungstheorie“ – Diffamierung, Ablenkung, Verschleierung der Hintergründe, http://www.offene-akademie.org/?p=794, abgerufen am 19.06.20
(2) vgl. taz: „Örtlich gebombt“, Andrej Ivanji, 24.03.19, abgerufen am 19.06.20
(3) vgl. der Freitag: „Gerhard Schröders Selbstanzeige wg. Kosovo“, Joachim Petrick, 19.03.14, abgerufen am 19.06.20
(4) vgl. Dokumentation, Dirk Pohlmann: „Operation Täuschung –
Die Methode Reagan“, Februar Film Produktion im Auftrag des ZDF in Zusammenarbeit mit ARTE, 2014
(5) vgl. DER SPIEGEL (online): „Anschlag auf „Rainbow Warrior“. „Wir sind die Terroristen“., Anke Richter, 10.07.17, abgerufen am 19.06.20
(6) „Bomben gegen Friedensschiff“, https://www.greenpeace.de/themen/ueber-uns/der-anschlag-auf-die-rainbow-warrior, abgerufen am 19.06.20
(7) vgl. Film: „Das verstrahlte Paradies“, Ben Lewis, Produktion: Bergmann Pictures, 16.03.05
(8) vgl. Welt: „Frankreich will für Opfer von Nukleartests zahlen“, Sascha Lehnartz, 24.03.09, abgerufen am 19.06.20
(9) vgl. Süddeutsche Zeitung: „Schmutzige Sprechblasen“, Barbara Vorsamer, 21.05.10, abgerufen am 03.07.20
(10) vgl. Jürgen Todenhöfer: „Die große Heuchelei. Wie Politik und Medien unsere Werte verraten“, Ullstein Buchverlage GmbH, Berlin 2019, 5. Auflage 2019
(11) vgl. Ulrich Teusch: „Lückenpresse. Das Ende des Journalismus, wie wir ihn kannten“, Westend Verlag GmbH Frankfurt/Main, 2016
(12) vgl. Uwe Krüger: „Meinungsmacht. Der Einfluss von Eliten auf Leitmedien und Alpha-Journalisten – eine kritische Netzwerkanalyse“, Herbert von Halem Verlag, 2013
(13) vgl. Jens Wernicke: „Lügen die Medien? Propaganda, Rudeljournalismus und der Kampf um die öffentliche Meinung“, Westend Verlag GmbH, Frankfurt/Main, 2017
(14) Jürgen Todenhöfer: „Die große Heuchelei. Wie Politik und Medien unsere Werte verraten“, Ullstein Buchverlage GmbH, Berlin 2019, 5. Auflage 2019, Seite 30
(15) vgl. spiegel.de: „Verschwörungstheorien und Impfgegnertum hingen schon vor Corona zusammen“, Interview: Nina Weber, 14.05.20, abgerufen am 30.07.20
(16) vgl. bild.de: „Verschwörungstheorien in Coronazeiten. Diese Gefahr geht von Impfgegnern aus.“, Theresa Müller, 22.04.20, abgerufen am 30.07.20
(17) vgl. Springer-Verlag GmbH Deutschland: „Verschwörungstheorien und Wahninhalte“, Hans-Ludwig Kröber, 10.06.20, abgerufen am 30.07.20
(18) vgl. Süddeutsche Zeitung: „Fragwürdige Runderneuerung“, Christina Berndt, 02.03.11, abgerufen am 05.08.20
(19) vgl. „Hilfe! Ich muss eine Impfentscheidung treffen“, Julia Bütikofer, emu Verlags- und Vertriebs-GmbH, Lahnstein, 2015
(20) vgl. „9/11: Studie schließt Feuer als Einsturzursache des dritten Turms aus“ TELEPOLIS, Paul Schreyer, 10.09.19, abgerufen am 30.07.20
(21) Chomsky, Noam: „Die Herren der Welt. Essays und Reden aus fünf Jahrzehnten“, Promedia Druck- und Verlagsgesellschaft m. b. H., Wien, 2014, S. 29

Related items (by tag)

back to top